[Rezension] ''House of Night-Gezeichnet'' von P.C. Cast & Kristin Cast

Titel:  House of Night-Gezeichnet

Orginaltitel:  Marked-A House of Night Novel

Autorin:  P.C. Cast und Kristin Cast

Verlag:  Bastei Lübbe

Format:  Taschenbuch

Reihe:  ''House of Night'' [Gezeichnet →Band 1]

Genre:  Jugendbuch, Fantasy

ISBN:  978-3-404-16519-3

Seiten:  463

Preis:  8,99€

Altersempfehlung:  ab 14 Jahren

Gerade als ich dachte, noch schlimmer kann dieser Tag nicht werden, sah ich den toten Typen neben meinem Schließfach stehen.

Als auf der Stirn der 16-jährigen Zoey eine saphirblaue Mondsichel aufscheint, ist ihr sofort klar, dass sie Gezeichnet worden ist und im House of Night zum Vampyr ausgebildet werden soll. Doch sie ist keine normale Jungvampyrin: Die Göttin Nyx hat sie mit besonderen Kräften versehen. Und Zoey ist nicht die Einzige im Internat mit solchen Fähigkeiten. Als sie herausfindet, dass die Anführerin der Töchter der Dunkelheit, einer Elitegruppe der Schule, ihre Gaben missbraucht, muss sie ihren ganzen Mut aufbringen, um sich ihrer Bestimmung zu stellen...

Der Schribstil ist sehr Jugendlich gehalten. Damit meine ich, dass in diesem Buch viel mit der Jugendsprache gespielt wurde. Mich persönlich hatte es nicht gestört, da ich fand, dass man dadurch noch besser erkennen konnte, dass die Protagonstin und die Nebencharactere selber noch Jugendlich sind.

Es werden auch keine Fremdwörter benutzt, wodurch man die Geschichte besser versteht und auch kleinere Leser nicht immer ein Wörterbuch parat haben müssen. An sich ist das Buch sehr flüssig zu lesen.

Als erstes möchte ich nur mal kurz erwähnen, dass ich die House of Night Reihe schonmal bis zur mitte des 7. Bands gelesen habe. Jedoch da abgebrochen hatte, weil mich einige Sachen in den Geschichten störten. Jetzt nach einem knappen Jahr hatte ich aber wieder Lust darauf bekommen und wollte nochmal der Reihe eine zweite Chance geben. Also beginn ich nochmal beim ersten Band. Natürlich werde ich nicht Spoilern.

 

Also, was ich bei diesem Buch einfach liebe ist, dass es mal eine sehr originelle Idee ist und nicht igendein Vampyr abklatsch darstellt. Ein Internat wo Jungvampyre zu erwachsenen Vampyren ausgebildet werden ist einfach eine coole Idee. Was auch noch eine neue und einfallsreiche Idee ist, dass alle diese Mondsichel als Tattoo auf der Stirn haben.

Zoey und ihre Freunde sind alle sehr verschieden, doch ergeben eine sehr tolle Truppe, was ich positiv finde. Auch die anderen Charactere sind alle unterschiedlich und haben alle etwas eigenes an sich. Das ist super, weil man somit alle unterscheiden kann von einander und auch nicht alle gleich und langweilig wirken.

Die Schule ist, wie man beim lesen merkt, ein riesiger Komplex. Man kann sich die Gänge, Räume u.s.w. gut vorstellen, womit man sich ein riesen Bild von der Schule machen kann.

Mein Fazit von dem ersten Teil der House of Night Reihe ist, recht positiv.

Dadurch, dass es keine typische Vampyr Geschichte ist, ist es viel spannender. In der Geschichte sind einfallsreiche Ideen eingebracht.

Also spaß am lesen hat man. Wer das Buch noch nicht gelesen hat, sollte sich ruhig mal dieses Buch noch schnappen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Ich lese gerade :

Seite 116 von 442

Leseliste August 2014:

Monatshighlight Juli:

Hier bin ich auch zu finden:

Wie viele Leseratten waren schon hier?